Der Vorsitzende begrüßt Herrn Dr. Dettling, Zukunftsinstitut GmbH, und zieht ihn als Sachverständigen gemäß § 28 Absatz 2 der Landkreisordnung (LKO) zur Sitzung hinzu.

 

Herr Dr. Dettling hält im Anschluss einen Vortrag zum Thema „Stadt und Land neu denken! Die Zukunft nach Corona“ und beantwortet die Fragen der Ausschussmitglieder. Eine schriftliche Zusammenfassung der wesentlichen Inhalte der Präsentation ist der Niederschrift als Anlage beigefügt.

 

Herr Schröder, Leiter der Abteilung „Wirtschaft und Kreisentwicklung“, fasst die wesentlichen Aussagen des Vortrages zusammen und bezieht diese auf den Landkreis Mayen-Koblenz. Er sieht vor diesem Hintergrund gute Zukunftschancen für die Entwicklung des Landkreises

 

Das Ausschussmitglied Hütten dankt Herrn Dr. Dettling für den Vortrag und sieht aus den im Vortrag genannten Gründen ebenfalls gute Entwicklungsmöglichkeiten für den Landkreis Mayen-Koblenz, insbesondere auch durch die enge Verzahnung von urbanen und ländlichen Strukturen. Mit der bereits initiierten Verbesserung des ÖPNV und dem Vorantreiben der Elektromobilität schaffe der Landkreis gute Voraussetzungen für die Zukunft. Diesen Prozess des Neudenkens müsse man jedoch mit den Bürgerinnen und Bürgern gemeinsam angehen.

 

Auch das Ausschussmitglied Moesta bedankt sich bei Herrn Dr. Dettling für den Vortrag. Er erinnert zunächst an die Beschlussfassung zur Bildung eines Zukunftsausschusses vor eineinhalb Jahren und damit vor Beginn der Corona-Pandemie. Positiv sei dem Vortrag zu entnehmen, dass die Pandemie nicht nur zu Pessimismus verleite. Es gebe auch gerade für ländlich geprägte Regionen gute Entwicklungschancen, wenn die Zukunft nicht nur von der Digitalisierung geprägt ist sondern daneben auch andere Wohn- und Lebensformen eine Rolle spielen. Hier sei eine ganzheitliche Betrachtung und Analyse erforderlich.

 

Das Ausschussmitglied Lempertz schließt sich den Dankesworten seiner Vorredner für die Darstellung der Zukunftsperspektiven nach Corona an. Er erkundigt sich bei Herrn Dr. Dettling nach einem Entwicklungskonzept für den Landkreis Mayen-Koblenz und erfolgversprechenden Maßnahmen.

 

Herr Dr. Dettling verweist in diesem Zusammenhang auf die genannten Mega-Trends, die auch für den Landkreis Mayen-Koblenz eine große Rolle spielen. Außerdem sei es sinnvoll, klassische Orte mit neuen Funktionen anzureichern und zu beleben, um diese attraktiv zu gestalten.

 

Das Ausschussmitglied Hütten merkt an, dass die Politik auch mal den Mut haben müsse, mit etwas Neuem zu beginnen, ohne alles bis ins letzte Detail zu hinterfragen. Beispielhaft nennt er die „Essbare Stadt Andernach“. Die Menschen müsse man dabei jedoch immer mitnehmen.

 

Das Ausschussmitglied Greiner dankt ebenfalls für den Vortrag und merkt an, dass viele unterschiedliche Akteure Verantwortung übernehmen und zum Erfolg beitragen können. Es gebe viele Stellräder, die ineinandergreifen müssen.